Archive for the ‘Verschiedenes’ Category

Schnee aus der Dose

Samstag, Dezember 11th, 2010

Seit heute bin ich stolzer Besitzer von Schnee aus der Dose (besonders die Bezeichnung „magical snow“ hat es mir angetan). Laut Anleitung erhält man durch Zugabe von Wasser jede Menge realistischen Kunstschnee. Da hier momentan noch genug Schnee ist, habe ich mir den 24.12. für eine Versuchsdurchführung reserviert. Sicherlich wird sich die ganze Familie freuen, wenn im ganzen Haus Schnee verteilt ist. Die Testergebnisse werde ich zu gegebener Zeit hier veröffentlichen.

schneedose.JPG

20 Jahre Hinterhalt

Montag, Oktober 11th, 2010

Für alle, die es nicht wissen: In Gelting, also zwischen Geretsried und Wolfratshausen (mit anderen Worten: nach dem dritten Hühnerstall links. Ich kenn mich aus, ich wohne nämlich auch in der Nähe dieser pulsierenden Metropole) gibt es eine wundervolle Kleinkunstbühne namens „Hinterhalt„. Trotz zwischendurch schweren Zeiten konnte sich diese Bühne in den letzten Jahren einen guten Namen machen und war Auftrittsort für viele bekannte Künstler. Aktuell wird der 20. Geburtstag mit einer Reihe von Veranstaltungen gefeiert. Für mich war das auch mal wieder ein Grund vorbeizukommen und mir das Programm „Zeitgeister“ von Sigi Zimmerschied anzusehen. Ich will an dieser Stelle auch gar keine Worte zu diesem Programm verlieren, dazu gibt es kompetentere Leute, jedoch hat es Zimmerschied geschafft, mich und hoffentlich auch einige andere mal wieder wachzurütteln und zu einem kritischen Gedanken zu motivieren.

Was so eine Kleinkunstbühne jedoch am meisten braucht sind ganz viele interessierte Zuschauer. Daher der Auftruf an alle sich ganz viele tolle Künstler anzusehen und weiter Werbung für diese einmalige Institution machen. Natürlich kann man sich auch was wünschen, denn je reger der Austausch zwischen Zuschauern, Künstlern und Theatern ist, umso mehr Gewinn für alle. Vielleicht gibt es dann ja auch mal wieder Zauberei zu sehen, wär ja auch mal wieder Zeit (ich selbst kann mich an genau drei Zauberprogramme im Hinterhalt innerhalb der letzten 15 Jahre erinnern, eines davon mit dem Schreiber dieser Zeilen). Also, vielleicht wirds ja was. Es soll ja einen ganz tollen Zauberer dort in der Nähe geben…;)

Cafe der Begegnung

Freitag, Oktober 8th, 2010

Manchmal ist es schon interessant, an welchen Orten man Dinge vorfindet, die einen inspirieren und zum Nachdenken anregen.

Beim Besuch des „Cafe Freudenberg am Rathaus“ im oberbayerischen Penzberg fiel mir eine interessante künstlerische Installation auf. Von der Decke des Cafes hingen an Schnüren mehrere Schwarz-Weiß-Bilder, die alle eine ausgestreckte Hand und einen Schlüsselbund zeigten. Allein diese Bilder und deren Anordnung waren für mich schon inspirierend und warten nun auf eine künstlerische Umsetzung zu einem magischen Effekt.

Auf mein Nachfragen hin erfuhr ich jedoch auch die ursprüngliche Absicht, die hinter diesem Kunstwerk steckt: In Penzberg leben Menschen aus 74 Nationen. Die Bilder sollen Offenheit und Einladung zum kulturellen Miteinander symbolisieren. Eine, wie ich finde, sehr schöne Idee auf dieses wichtige Thema aufmerksam zu machen.

Urlaub

Montag, August 23rd, 2010

Der letzte Beitrag liegt ja nun schon wieder etwas zurück, und das liegt daran, dass ich im Urlaub war. Dieser Urlaub (ein besseres Wort wäre Erlebnisreise) war für mich sehr inspirierend und abwechslungsreich.

Es ging unter anderem für ein paar Tage ins Ruhrgebiet. Einer der Höhepunkt war für mich dort die Besichtigung des Gasometers in Oberhausen. In dem über 100 Meter hohen, ehemaligen Gasspeicher (übrigens der größte seiner Art in ganz Europa) finden seit seinem Umbau 1993 immer wieder große Ausstellungen statt. Aktuell läuft dort die Ausstellung „Wunder des Sonnensystems“. Mit mehreren beeindruckenden Satellitenbildern und Modellen von Himmelskörpern wird dem Besucher die Faszination des Weltraums nahegebracht.  Die wahre Sensation, und mit Worten kaum zu beschreiben, ist jedoch der „größte Mond auf Erden“. Im Inneren des gigantischen Gasometers schwebt der Mond. Eine riesige, originalgetreue Nachbildung des Erdtrabanten mit ca. 25 Meter Durchmesser dominiert den Ausstellungsraum. Der Raum ist komplett dunkel und nur der Mond ist dezent und geheimnisvoll beleuchtet. Über einen Rundweg kann der Mond von allen Seiten betrachtet werden, was ja sonst nicht so leicht möglich ist. Wer nicht an Höhenangst leidet, kann sogar im gläsernen Aufzug an der Innenseite des Gasometers nach oben fahren und den Mond von oben betrachten, ein Gefühl, dass einen die Weite und Leere des Weltalls erahnen lässt. Einfach unbeschreiblich! Daher hier der Aufruf, an alle, die bis zum 30. Dezember 2010 noch nach Oberhausen kommen: Unbedingt anschauen!!

Nach diesem bombastischen Erlebnis ging es nach Bochum, um etwas Kultur zu erleben. So saß ich schließlich im eigens gebauten „Starlight Express Theater“ und sah mir das wohl erfolgreichste Musical der Welt an. Obwohl ich es vor einigen Jahren schon gesehen hatte, war ich wieder überwältigt von der mitreissenden Inszenierung. Musik, Tanz, Akrobatik, Licht und Bühnentechnik sind perfekt aufeinander eingespielt und es ist einfach eine Freude zuzusehen. Die Show ist seit vielen Jahren fast immer ausverkauft, und ein Beweis dafür, dass die Leute einfach immer noch Lust haben auf gute Liveunterhaltung. Daher hier ebenfalls: Unbedingt anschauen!!

Unverhoffter Weise machte ich jedoch noch eine Entdeckung, die alle Tierfreunde begeistern wird. Wie sich erst kürzlich herausstellte, ist Bochum eines der letzten Rückzugsgebiete einer extrem seltenen Art von fliegenden Nashörnern. Hier ein Beweisfoto.

nashorn.jpg

Der Zuse-Turm

Freitag, Juli 9th, 2010

Der Erfinder des Computers, Konrad Zuse, entwickelte einen mechanischen Turm, der sich selbst aus einzelnen Teilen zusammensetzt und damit stetig in die Höhe wächst. Während sich der Turm dreht, werden ständig neue Bauteile aus einem Magazin geholt und in den Turm eingefügt. Der ganze Vorgang lässt sich auch rückgängig machen und einen ca. 3m hohen Turm wieder in einzelne Teile zerlegen.
Da ich feststellte, dass diese wirklich aussergewöhnliche und phantastisch anzusehende Erfindung immer noch ziemlich unbekannt ist, entstand dieser Hinweis. Zu sehen ist ein Modell dieses Turmes in der Pinakothek der Moderne in München.

Buchcafe

Samstag, Juni 5th, 2010

Neulich hatte ich mal wieder Gelegenheit einige Zeit im Buchcafe in Rosenheim zu verbringen. Für mich ist das ein wunderbarer Ort, den ich immer wieder aufsuche, wenn sich die Gelegenheit ergibt. In einem alten Hinterstübchen kann man stundenlang Kisten mit Büchern durchwühlen, teils aktuelle aber auch echte Raritäten. Dabei entdeckt man immer wieder mal echte Schätze und skurrile Werke, die man dann auch günstig erwerben kann. Nebenbei kann man leckeren Kaffee und selbstgemachten Kuchen genießen. Also ein echter Tip für Genießer. Zu finden ist das Buchcafe in der Papinstraße 8 in Rosenheim. Geöffnet ist es leider nur von Montag bis Freitag.

Gedankenlesen mal anders

Freitag, Mai 21st, 2010

Dass wir Magier in der Lage sind, den einen oder anderen Gedanken unserer Zuschauer zu erfassen ist bekannt. Jedoch beschäftigt sich auch die Wissenschaft seit geraumer Zeit mit dieser Thematik.

Für alle die jetzt selbst mal einen Blick in ihr Gehirn werfen wollen, vielleicht sogar unterwegs, gibt es von der Firma Hitachi ab Juli ein sogenanntes Enzephalometer.  Dieses mobile und äußerst kleidsame Gerät misst die Gehirnaktivität und ist mit 100.000 US Dollar auch noch ausgesprochen preiswert.

Hier heisst es zuschlagen für alle zukünftigen Gedankenleser!

enzephalometer.jpg

Babychange

Dienstag, April 20th, 2010

Neulich gesehen am Flughafen London-Gatwick:

Babychange – Die einfache und praktische Möglichkeit sein Baby umzutauschen.

Sollte trotz sorgfältigster Planung und genauer Analyse der DNS-Kombinationen, das Kind leider doch nicht den eigenen Vorstellungen entsprechen, bietet sich hier eine einmalige Gelegenheit. Demnächst in allen öffentlichen Einrichtungen.

Babychange

Die Dinos sind wieder da

Montag, April 5th, 2010

Ich ließ es mir nicht nehmen und besuchte kürzlich die neue Dinosaurier Live Show.

Kurz gesagt: Ein schönes Erlebnis. Für einen Familienausflug (immerhin war ein bemerkenswerter Anteil der Zuschauer unter 12 Jahren) doch ein wenig teuer, aber immerhin eine Show, die man nicht jeden Tag sieht. Zwar gab es ein paar kleine Schönheitsfehler, die aber durch den beeindruckenden technischen Aufwand und die professionelle Inszenierung mehr als aufgewogen wurden.

Ich war auf jeden Fall total begeistert. Was zum einen an meiner Freude für tolle Shows liegt und zum anderen an meinem Interesse für Dinosaurier und technische Spielereien (hier kommt wieder der Elektroingenieur mit seiner Vorliebe für Roboter bei mir durch)

dinos.jpg

Tadaaa!

Sonntag, April 4th, 2010

Hallo zusammen,

jetzt ist es also endlich soweit. Auch von mir gibt es jetzt einen Blog. Wer per Zufall darüber stolpert findet hoffentlich ein paar interessante, skurille, nützliche oder auch total unsinnige Informationen. Es wird sicherlich nicht regelmäßig neue Beiträge geben, aber von Zeit zu Zeit wird sich sicher was finden.

Viel Spass beim Lesen