Archive for Mai, 2010

Gedankenlesen mal anders

Freitag, Mai 21st, 2010

Dass wir Magier in der Lage sind, den einen oder anderen Gedanken unserer Zuschauer zu erfassen ist bekannt. Jedoch beschäftigt sich auch die Wissenschaft seit geraumer Zeit mit dieser Thematik.

Für alle die jetzt selbst mal einen Blick in ihr Gehirn werfen wollen, vielleicht sogar unterwegs, gibt es von der Firma Hitachi ab Juli ein sogenanntes Enzephalometer.  Dieses mobile und äußerst kleidsame Gerät misst die Gehirnaktivität und ist mit 100.000 US Dollar auch noch ausgesprochen preiswert.

Hier heisst es zuschlagen für alle zukünftigen Gedankenleser!

enzephalometer.jpg

2. Kolbermoorer Zauberfestival

Dienstag, Mai 18th, 2010

Am Wochenende ist das 2. Kolbermoorer Zauberfestival über die Bühne gegangen. Ich durfte ebenfalls ein wenig mitwirken und war begeistert von der Stimmung und der tollen Organisation.

Am Samstag und Sonntag wurden tagsüber mehrere kurze Vorstellungen in Geschäften in Kolbermoor geboten. Das Wetter war noch gnädig, so dass meistens alles trocken blieb. Dennoch war die Stimmung ziemlich heiss und manche Künstler hetzten von einem Auftritt zum nächsten. Ich selbst hatte sehr schöne Auftritte und war nur mit der Problematik konfrontiert, meine Darbietungen einem sehr unterschiedlichen Publikum nahezubringen. Von Kindern im Grundschulalter über Jugendliche bis zu Senioren war alles gleichzeitig vertreten. Da man aber ja als Künstler immer auch die Herausforderung sucht, bin ich sehr dankbar für die Erfahrungen und zehre auch von den schönen Erlebnissen.

Die beiden Abendgalas waren ebenfalls fantastisch. Einmal von Gaston und einmal vom Fürst der Finsternis moderiert boten beide Programme eine beeindruckende Bandbreite der Zauberkunst. Von einigen Nummern in der Entwicklung bis hin zu absoluten Weltklassedarbietungen war vieles geboten und wurde durch eine sehr überlegte Regie wunderbar inszeniert.

Als Anregung für das nächste Mal würde ich mir nur noch ein wenig Zeit für einen internen Gedankenaustausch wünschen. Viele der Künstler waren leider an diesem Wochenende nur mit ihrem eigenen Auftritt beschäftigt. Hier fände ich es schön, wenn sich eine Gelegenheit schaffen lässt, bei der jeder vom anderen lernen kann und sich manche Erfahrungen und Erlebnisse austauschen lassen. Also ein ganz geheimer Kreis in dem die großen Geheimnisse der Zauberei diskutiert werden und der normale Zuschauer nur über den Inhalt spekulieren darf 😉

Ich hoffe, dass alle anderen genauso viel Spass hatten und freue mich schon auf das nächste Mal.

GOP München

Dienstag, Mai 4th, 2010

Nachdem es ja nun schon eine Weile das GOP in München gibt, habe ich es auch endlich dorthin geschafft und mir die vorletzte Vorstellung der Show „Surprise“ angesehen: Kurz gesagt, eine absolut professionelle und in höchstem Maße beeindruckende Varieteshow, die das Publikum von Anfang an mitriss.
Moderiert wurde das Programm absolut souverän und mit jeder Menge Komik von Jojo Weiss. Mit seiner Kombination aus Stand-Up Comedy, Jonglage, Geräuschimitation und vielem mehr erinnerte er mich streckenweise an Louis de Funes. Ebenfalls zu erwähnen ist Andreas Wessels, der einige der visuellesten und beeindruckendsten Jonglagedarbietungen zeigte, die man nur zu sehen bekommen kann. Vom Ping Pong-Spiel mit dem Mund über Jonglage mit riesigen Bällen bis hin zur beunruhigenden Darbietung mit rotierenden Ölfässern im Stil des Films „The Crow“.
Nicht zu vergessen jedoch ein entscheidender Grund, warum ich mir diese Show angesehen habe: Norbert Ferre, dem Weltmeister der Zauberkunst von 2003.
Ich hatte das Glück und durfte seine Kunst aus der ersten Reihe betrachten. Es ist ein wahres Vergnügen diesem Meister bei der Arbeit zuzusehen. Diese Nummer sollte jeder Zauberschüler gesehen haben und sich als Vorbild nehmen: absolut unglaubliche Geschicklichkeit und wunderschöne, klare Effekte. Etwas enttäuscht war ich nur, dass die zweite Hälfte seiner Nummer mit der wunderbaren Kartensequenz wohl der Regie zum Opfer gefallen war. Dadurch war die Nummer
nur halb so lang wie normal und verlor damit an Wirkung.
So schade wie dies für mich als Zauberkünstler auch war, dem Gesamteindruck des Programms tat es keinen Abbruch. Durch eine wundervolle Regie wurden alle Darbietungen zusammengeführt und mit sehr stimmigen und schönen Überleitungen verbunden.